Navigation überspringen

Aktuelles

Die kleine Hexe, das Sams und Harry Potter zogen alle in den Bann

„Le-SEH-abend“ am NIG begeisterte Schüler, Geschwister, Eltern und Lehrer

Schülerinnen und Schüler strömen freiwillig abends in die Schule. Sie bringen sogar Geschwister und Eltern mit. Knisternde Spannung herrscht in den verschiedenen Vorleseräumen. Atemlos wird gelauscht, ob die kleine Hexe es schafft, Regen zu zaubern. „Buttermilchregen“, kommentiert der Rabe Abraxas den Fehlversuch mit Gekrächze. Gelächter brandet auf. Beim diesjährigen Leseabend im NIG hatten alle ihren Spaß.

Bereits zum siebenten Mal hatte Lehrerin Inke Döscher einen Leseabend für die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen am Gymnasium NIG in Bad Bederkesa organisiert. Geschwister und Eltern durften mitgebracht werden. Mehrere Lehrerinnen, Lehrer und sogar Schülerinnen der elften Klasse standen als Vorleser bereit. „In diesem Jahr lautet das Motto „Le-SEH-abend““, erläuterte Inke Döscher, „es wird aus Büchern, die auch verfilmt wurden, vorgelesen“. Dazu hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 11d viele bunte Plakate entworfen, die jetzt an den Wänden hingen und die Teilnehmer des Leseabends auf das Geschehen einstimmen sollten.

Gemütlich auf Decken und Schlafsäcken ausgestreckt und mit dem Kuscheltier im Arm lauschten die Fünft- und Sechstklässler gebannt den verschiedensten Geschichten. Sie gingen mit Bastian Bux auf die Reise durch die Unendliche Geschichte. Sie verfolgten die lustigen Streiche von Michel aus der Suppenschüssel. Sie lernten Urmel aus dem Eis und seine Freunde, Nils Holgersson und Eragon, kennen. „Es sind so viele tolle Bücher dabei, ich kann mich kaum entscheiden, wo ich jetzt zuhören will“, sagte ein Schüler und flitzte in den nächsten Raum.

Dort las Lehrer Christian Ehlers aus „Die kleine Hexe“ vor und lieh dem Raben Abraxas so gekonnt seine Stimme, dass die Mädchen und Jungen gar nicht genug davon bekommen konnten. Dann bestiegen sie mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer die Lokomotive Emma, segelten über das Meer und erfuhren in Mandala vom Schicksal der Prinzessin Li Si. Sie fieberten mit Meggie in Tintenherz um das Schicksal ihrer Mutter, das von der Schülerin Nele I. mit magischer Zunge vorgetragen wurde.

In den kleinen Pausen stürmten alle zum Büfett, das die Eltern mit allerlei Leckereien aufgebaut hatten. Teller mit Laugengebäck, Käsespießen mit Weintrauben und Frikadellen wurden ebenso schnell geplündert wie solche mit  verführerischen Schnittchen mit Käse und Wurst. Leckeres Gemüse, Pizzaschnecken und jede Menge Chips und Salzstangen verschwanden genauso schnell wie die tollen Muffins. „Wirklich toll, wie die Eltern diese Aktion jedes Mal unterstützen“, bedankte sich Inke Döscher für deren Engagement. So gestärkt machte das Zuhören bei Harry Potter und dem Stein der Weisen sowie den Abenteuern der Silberdrachen mit ihrem blauen Feuer aus Drachenreiter wieder viel Spaß. Hierfür engagierten sich Amelie K., Esma G., Anna Y., Svea M. und Martha C. aus dem 11. Jahrgang, die teilweise mit verteilten Rollen aus den Büchern vorlasen.

Zum ersten Mal als Vorleserin dabei war unter anderem Lehrerin Elisabeth Haase. Sie kletterte mit den Zuhörern durch den Schrank nach Narnia und stand plötzlich den vielen Fabelwesen wie Minotauren, Fauen und einem Löwen als König gegenüber. Nebenan lachten alle über die Späße vom Sams, das Herrn Taschenbier, Herrn Mon und Frau Rotkohl ganz durcheinander wirbelte. Lehrerin Katja Isenbiel brachte die Kinder auf dumme Gedanken. Vereinzelt wurden zum Vorlesen kleine Präsentationen mit Filmausschnitten oder Bildern auf dem Activboard gezeigt.

„Weiterlesen, weiterlesen“, forderten die Schülerinnen und Schüler am Ende vehement. Sie wären am liebsten noch viel länger dabei geblieben und hätten noch mehr Zeit mit den Büchern verbracht. „Den Rest müsst ihr selber lesen“, wurde ihnen empfohlen. Demnächst können viele dieser Bücher wieder in der Schulbücherei „Bookingham Palace“, die zurzeit in neue Räume umzieht, ausgeliehen werden. „Ein rundum gelungener Abend mit alten und neuen Vorlesern, alten und neuen Zuhörern, vielen spannenden Geschichten und Bildern. Es macht viel Vorfreude aufs nächste Jahr“, zog Inke Döscher Bilanz.